theatrale subversion | Die Kunst zu sterben (2016)
 

Die Kunst zu sterben (2016)

Eine Koproduktion der theatralen subversion mit dem Societätstheater Dresden.

theatrale-sub_buehnentode-presse_pkreibich_01_SCREEN_A

theatrale-sub_buehnentode-presse_pkreibich_01_SCREEN_A_gespiegelt

Wie wollen wir sterben? Wofür unser Leben geben? Der utopische Gehalt dieser Fragen ist nicht nur ein zentrales Motiv der gesamten Theaterliteratur. Er erhält angesichts der gesellschaftlichen Herausforderungen durch den demographischen Wandel und die damit verbundenen Phänomene – Altersarmut, Pflegenotstand, Sterbehilfe, etc. – neue Relevanz.

In Die Kunst zu sterben nähert sich die theatrale subversion der ewigen Frage nach Leben und Tod, changiert dabei zwischen Sprechtheater und intimer Bühnenperformance und stellt die Biographie einer 76jährigen Schauspielerin in den Mittelpunkt.

Im Leben von Ilse Bendin ist die Auseinandersetzung mit dem Tod und dem eigenen Überleben ein zentrales Motiv, zugleich Quelle großer Trauer und permanenter Akt des Widerstands. Im Stück gestattet sie den Zuschauer*innen einen tiefen Einblick in ihr bewegtes Leben und eine ebenso bewegte Karriere, beide geprägt von der idealistischen Haltung einer Bühnenkünstlerin, die sich politischen Systemen widersetzte und mit schweren persönlichen Schicksalsschlägen kämpfen musste.

Gemeinsam mit zwei Performerinnen erinnert sie sich an die schillerndsten und tragischsten Tode, die sie im Laufe ihres Lebens auf der Bühne starb und setzt sie ins Verhältnis mit dem  realem Tod als Ende des Lebens. Eine zentrale ästhetische Setzung der Produktion bildet die klangliche Inszenierung der Protagonistin Ilse Bendin. Die Soundkünstlerin Stephanie Krah erschafft einen Soundtrack des lebendigen Körpers.

close
open gallery

Fotos von Sophie Gittermann

 


 

Idee:

Michael McCrae

 

Konzept und Regie:

Michael McCrae, Romy Weyrauch

 

Spiel:

Ilse Bendin, Romy Weyrauch, Stephanie Krah

 

Musik:

Stephanie Krah

 

Bühne:

Katja Turtl

 

Produktionsleitung und dramaturgische Beratung:

Martin Zepter

 


 

Eine Koproduktion mit dem Societätstheater Dresden. Gefördert von der Kulturstiftung Dresden der Dresdner Bank, der Stadt Dresden, dem Land Niedersachsen und durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ im Rahmen der Gastspielförderung Theater aus Mitteln der Beauftragten für Kultur und Medien sowie der Kultur- und Kunstministerien der Länder.

 


 

“Überhaupt ist Ilse Bendin als Expertin eine ausgezeichnete Wahl. Sie ist nicht nur eine resolute Frau, die aus einem bewegten, nicht immer einfachen Leben erzählen kann, sondern bildet mit ihrer Art zu spielen und zu sprechen einen schönen Kontrapunkt zum zurückgenommenen Spiel ihrer Partnerinnen.” 
Jan Fischer, Nachtkritik, 20.08.2016

 

“So wird organisch zwischen den Perspektiven gewechselt. In der Person Ilse Bendins hängt alles miteinander zusammen. Untermalt und vorangetrieben von Stephanie Krahs sparsam arrangierten, aber effizienten Loopstation-Sounds entfaltet das von Regisseur Michael McCrae ersonnene Stück eine fesselnde Erzählung. Lebenserinnerungen und ihre Bühnentode entlocken sich wechselseitig immer neue Facetten und Zwischentöne. […] Wie Bendins Bühnentod als furchtlose Freiheitskämpferin auf dem Scheiterhaufen und ihre eigene beginnende Gängelung durch die Stasi miteinander verknüpft sind, wird eindrucksvoll herausgearbeitet. Statt das Publikum emotional zu überrollen, wird auf szenische Reflexion gesetzt. […] Dieser im Ganzen mit viel Fingerspitzengefühl inszenierte Theateressay zu Leben, Bühne, Alter und Tod ist sehenswert.”
Andreas Eberhard, Braunschweiger Zeitung, 24.08.2016

 

“Für die Tode in der Anfangsszene findet das Regieteam teils lustige, teils poetische Bilder. […] Trotz des düster anmutenden Themas ist ´Die Kunst zu sterben´ ein Theaterabend voller Leichtigkeit. ´Vielleicht ist es ja so: Man stirbt seine Tode, aber das Leben geht weiter.´” 
Hannah Feiler, Hildesheimer Allgemeine Zeitung, 28.10.2016

 

“K K K K” 
Das Kultura Extra Magazin vergibt 4 von 5 Punkten, Andre Sokolowski, 05.11.2016

 


 

LOT Theater Braunschweig

Premiere 19./20. August 2016

 

Theaterhaus Hildesheim
26./27./28./29./30. Oktober 2016

 

Theaterdiscounter Berlin
03./04./05. November 2016

 

Societaetstheater Dresden
07./08. Dezember 2016
(weitere Termine für 2017 in Planung)

 

Pavillion Hannover
03./04. Februar 2017

 

Beginn jeweils um 20 Uhr